FAQ: Was bedeutet Werkstattverweis?

Im Rahmen der fiktiven Abrechnung kann der Versicherer unter bestimmten Bedingungen (bspw. Alter des Fahrzeuges) Ihren Kostenvoranschlag oder Ihr Gutachten der Markenwerkstatt kleinrechnen und auf günstigere Werkstätten im Umkreis (bis ca. 25km) verweisen.

Der Hersteller Ihres Kfz zertifiziert in der Regel nur eigene Service- und Markenpartner. Freie Werkstätten sind oftmals nicht Hersteller zertifiziert und reparieren zu anderen Stundenverrechnungssätzen und (Original-)Teilepreisen.

Entsprechend ist bei der fiktiven Abrechnung mit erheblichen Abzügen bei den Stundenverrechnungssätzen und UPE Aufschlägen zu rechnen, die unmittelbar Ihre Ersatzleistung mindern. Ist Ihr Fahrzeug allerdings scheckheftgepflegt, so haben Sie in der Regel Anspruch auf die Erstattung der Stundenverrechnungssätze einer Markenwerkstatt. Der vom Versicherer eingewandte Werkstattverweis (Verweis auf einer günstigere Fachwerkstatt im Umkreis) ist sodann nicht mehr anwendbar und die höheren Stundensätze sind zu erstatten.

Die Stundensätze einer Fachwerkstatt liegen idR. zwischen 90-130 EUR netto während die Stundensätze von Markenwerkstätten oftmals bei 180+ EUR netto liegen.

Entsprechend macht dies schnell mehrere Hundert Euro an der Schadenersatzsumme zu Ihren Gunsten aus.

Schaden360 Tipp:

Übersenden Sie uns Ihr Scheckheft, wir prüfen, ob die vollen Stundensätze erstattungsfähig sind.